Doktoranden (gn*) Naturwissenschaften

Das Universitätsklinikum Münster ist eines der führenden KrankenhäuserDeutschlands. Eine solche Position erlangt man nicht nur durch Größe undmedizinische Erfolge. Wichtig ist das Engagement jedes Einzelnen. Wirbrauchen Ihr Engagement, um selbst im Kleinen Großes für unserePatienten leisten zu können. Dafür bieten wir Ihnen viele Möglichkeiten,damit Sie selbst weiter wachsen können.

Für die Medizinische Klinik D - Arbeitsgruppe Molekulare Nephrologie -unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Weide, suchen wir zum 01.05.2019zunächst befristet für drei Jahre mit der Möglichkeit der Verlängerungeinen

Doktoranden (gn*) Naturwissenschaften

(*gn=geschlechtsneutral)teilzeitbeschäftigt mit 65%Vergütung nach TV-L E13

Kennziffer: 03549

Die apiko-basale Polarisierung von Epithelzellen ist eng mit derFormierung von Zell-Zellkontakten verbunden. Auf molekularer Ebene istan beiden Prozessen der hochkonservierte Crumbs-Komplex, bestehend ausden Proteinen Crumbs, Pals1 und Patj, beteiligt. Die verminderteExpression von Pals1 führt in der Maus zu einem schweren Phänotyp, derunter anderem zu Zystennieren und einer starken Proteinurie führt.Weitere Untersuchungen unserer Gruppe in Mäusen, Drosophila undZellkultursystemen zeigten, dass ein Verlust von Pals1 mit einerveränderten Signalübertragung (z. B. Hippo-Signaling) einhergeht (Weideet al., 2017, JASN).Das Projekt ist Teil des DFG-Schwerpunktprogrammes SPP1782 (“Epithelialintercellular junctions as dynamic hubs to integrate forces, signals andcell behaviour“.) Die Rolle von Pals1 im Zusammenspiel vonZellpolarität, Zellkontaktbildung und davon abhängigenSignalübertragungsprozessen soll im Rahmen dieses Projektes nuneingehend untersucht werden.

Ihr Aufgabenbereich:

  • Generierung und Etablierung von stabilen Zelllinien (v.a. MDCK-Zellen) mit Hilfe von CRISPR/Cas9
  • Charakterisierung stabiler Zelllinien in 2D- und 3D-Kultursystemen durch life-cell-imaging Ansätze
  • Aufschlüsselung von Pals1-abhängigen Signalwegen
  • Bestimmung von RNA-Expressionsprofilen (RNASeq) und die Identifizierung von Pals1-Protein-Interaktionsnetzwerken in diesen Zellen (z. B. über massenspektrometrische Ansätze wie MudPIT)

Wir erwarten von Ihnen:

  • abgeschlossenes Masterstudium in Biowissenschaften, Biochemie, Biotechnologie oder Biomedizin
  • sehr gute Vorkenntnisse einschließlich praktischer Erfahrung in der Molekular- und Zellbiologie
  • überdurchschnittlich hohes Engagement, Eigeninitiative und eigenständiges Arbeiten
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • Interesse an interdisziplinären Projekten
  • von Vorteil sind ein großes Methodenspektrum und bioinformatische Kenntnisse

Wir bieten Ihnen eine gute Arbeitsatmosphäre in einem interdisziplinären Team aus Biologen, Chemikern und Medizinern. Das Labor ist sehr gut ausgestattet und stark mit anderen in- und ausländischen Forschungsgruppen vernetzt. Gerne geben wir Ihnen die Möglichkeit zur Promotion.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Thomas Weide, Tel. 0251/83 57939.

Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung über unser Karriereportalbis zum 20190326. Mehr Informationen erhalten Sieunter www.karriere.ukmuenster.de.

Das UKM unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und istdaher seit 2010 als familienbewusstes Unternehmen zertifiziert. Esbesteht grundsätzlich die Möglichkeit der Teilzeitbeschäftigung. DieBewerbung von Frauen wird begrüßt; im Rahmen der gesetzlichenVorschriften werden Frauen bevorzugt eingestellt. Schwerbehindertewerden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Universitätsklinikum MünsterAlbert-Schweitzer-Campus 1 · Gebäude D5 · 48149 Münster